Canyoning in Dalat

Abends im Hostel
Abends im Hostel

Nach meinem unglaublichen Easy Rider Trip habe ich mich für drei Nächte im Backpackers Paradise in Dalat eingenistet.
Ein tolles Hostel, das man eher als Homestay beschreiben kann. In der Lobby ist immer etwas verrücktes passiert. Die beiden Töchter, 3 und 7 Jahre alt, haben abends den Gästen heißen Tee und Früchte serviert. Der Tee war wirklich notwendig, denn es waren nur kalte 17° C in Dalat.

 

Dalat

Dalat an sich fand ich nicht berauschend. Viel gibt es in der Stadt nicht zu sehen, die Sehenswürdigkeiten sind Kilometer vor der Stadt. Die Temperatur in Dalat steigt niemals über 20 Grad.

Die einzige „Sehenswürdigkeit“ in Dalat ist das Crazy House. Das Haus ist eine größere Anlage im Stil eines Märchenhauses. Treppen führen über das Dach und überall wird Märchenmusik gespielt. Für mich war es nichts Besonderes, denn wer wurde als Kind, denn nicht in einen Märchenwald geschleppt.

 

Canyoning

Gleich nach meiner Ankunft habe ich mich für die Canyoningtour angemeldet. In einer Zehnergruppe sind wir zu einem Fluss gefahren und haben uns von vier Wasserfällen abgeseilt. Zwischendurch konnten wir schwimmen und von Klippen springen.
Es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Ich wurde einmal vom Wasserfall fast umgeworfen. Das andere Mal musste man sich fallen lassen und wurde von den Wassermassen untergedrückt und durch eine kleine Felsspalte geschoben.

Da das Wasser sehr kalt war und keine Sonne schien, waren wir komplett durchgefroren. Zum Glück haben uns die beiden Mädchen im Hostel heißen Tee serviert.

Toni, Café und Luca

Toni, Café und Luca sind die Haushunde im Paradise.

Toni
Toni

Café und Luca springen den ganzen rum und wollen mit jedem spielen. Der absolute Hammer ist jedoch Toni die Bulldogge. Durch die Fehlstellung seiner Vorderbeine ist er gehbehindert und kann keine Stufen hochklettern. Er guckt immer sehr bedröppelt und ist faul. Jeder wollte ihn streicheln, umarmen und mit nach Hause nehmen.