Special: Essen in Bangkok und Singapur

Über einen Zeitraum von knapp zwei Wochen konnte ich mich in das Essen von Bangkok und Singapur reinschnuppern. Natürlich hat mir das unglaublich viel Spaß gemacht.

 

Essen in Bangkok

Jeder Thailänder nimmt seine Mahlzeit auf der Straße ein. Die meisten Stadtbewohner besitzen noch nicht einmal eine Küche in ihrer Wohnung.
Für die Verkäufer ist das Essensgeschäfft ein hartes Business. Sie kommen meistens aus ländlichen Gegenden und mieten sich für einige Monate ein Zimmer in Bangkok. Die Lebensmittel kaufen sie morgens auf dem Markt und machen sich dann auf den Weg in die Stadt. Das Problem vor dem sie stehen ist, dass andere Verkäufer, ein paar Meter weiter, exakt die selben Speisen anbieten. Das einzige Kriterium, bei dem sie Punkten können, ist die Frische und Qualität der Lebensmittel.
Bis jetzt hat mir jedes Essen geschmeckt. Ich kann es nur weiterempfehlen und schlecht ist das Essen nur dort, wo keine Thailänder essen.

Das Essen ist meistens eine Mischung aus Reis, Fleisch und Gewürzen. Auch sehr lecker ist Phat Thai. Ein Nudelgericht, das unglaublich lecker ist. Ein durchschnittliche Straßengericht kostet 50 Baht (ca. 1,75 €).

 

Essen in Singapur

Das singaporianische Essen ist ein Mix aus verschiedenen Kulturen. Ein typisches Essen kann man leider nicht anhand von Kriterien festmachen, die Kulturen sind zu vielfältig. Das traditionelle Gericht ist jedoch Reis mit Hähnchen.

Gegessen wird Zuhause, im Restaurant oder in einem Hawker Center. Ein Hawker Center oder Hawker Market sind mehrere Restaurants in Form von Ladenbuden in einer großen Markthalle. Viele Restaurants haben ihre Spezialität und die Gerichte sind mit 3 – 5 S$ (1,8 – 3 €) für Singapur günstig.

Befinden sich mehrere Restaurants in einem Einkaufscenter, wird diese Ansammlung als Food Court bezeichnet.

Außerdem gibt es an jeder Ecke Smoothie- oder Saftbars. Ich finde die Idee gar nicht so schlecht. Bei 30°C im Schatten ist ein frisch gepresster Orangen- oder Limettensaft der Himmel auf Erden.