Hanmer Springs und Lake Brunner

Durch meine WWOOF-Gastgeberin Gaye bin ich in den Wochen bei ihr so einiges im Land rumgekommen. In meiner ersten Woche haben wir Freunde in Hanmer Springs besucht und an den Wochenenden danach sind wird zu ihrem Ferienhaus am Lake Brunner gefahren. Während den vielen Touren habe ich viele ihrer Freunde und Bekannten kennengelernt und immer viel Zeit mit Reden verbracht.

 

Hanmer Springs

Wäre Hanmer in Deutschland würde es vermutlich Bad Hanmer Springs heißen. Touristen kommen hierher, um in den Solebädern zu entspannen und die Luft der Berge zu geniesen. Hanmer ist ein Treffpunkt der Mountainbikingszene. Überall treiben sich Fahrradfahrer rum und ich habe seit Monaten nicht so viele Fahrräder gesehen.

Wir haben die Nacht in dem Ferienhaus von Freunden verbracht. Das Haus lag nur eine Querstraße vom Bad, den Geschäften und Kneipen entfernt und auf der anderen Straßenseite begann ein Park mit einem großen Wald. An den Tagen sind wir wandern gegangen, haben das Bad besucht und am Abend gegrillt.

Das schöne an Hanmer sind die vielen neuseeländischen Touristen. Ausländische Touristen kommen hier selten her, das es doch ein verlassener Ort ist. Einige verschlägt es wegen dem Mountainbiking oder auf der Durchfahrt zur anderne Küste hierher.

 

Lake Brunner

Um zum Lake Brunner zu kommen, haben wir jedesmal die Passtraße über die Südalpen von Christchurch nach Greymouth genommen. Die Strecke lag sowieso auf meiner To-Do-Liste und zusammen mit Gaye bin ich sie zweimal hin und zurück gefahren. Die Strecke ist unglaublich. Noch nie habe ich solche Berge und Landschaften gesehen. Innerhalb von zwei Stunden wechseln sich die Landschaften mehrmals.

Das Ferienhaus liegt 1km vor Moana am Lake Brunner. Jeden Samstag sind wir mit einem Malibu Speedboat auf den See gefahren, haben Corona getrunken, am Strand relaxed und Wasserski gefahren. Er ist zwar nicht der größte See, aber das Wasser des Lake Brunner ist überraschenderweise warm. Morgens um 9 lag die Wassertemperatur bei 20°C und um 13 Uhr hatte es ich auf 26°C aufgeheizt. Die größte Ansiedlung am See ist Moana. Ähnlich, wie Hanmer Springs sind die meisten Häuser Ferienhäuser und die meisten Einheimischen wohnen außerhalb. Auf jeden Fall wird der Lake Brunner immer als der See gelten, auf dem ich bei 30°C ein kaltes Corona getrunken habe, nachdem ich gelernt habe, wie man Wasserski fährt.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurde begonnen Kohle und andere Mineralien an der Westküste abzubauen. Heutzutage sind die Vorkommen fast erschöpft und es gibt nur noch wenige Bergwerke, aber damals war hier die Hölle los. Es gab sogar einen Goldrausch (Link in englisch).

Wir haben einen Ausflug nach Blackball und Waiuru gemacht. In Blackball wurde die Arbeiterpartei Neuseelands gegründet und Wairuru ist eine Geisterstadt mit einigen Häusern und einem verlassenen Swimmingpool.

 

Gaye und Rodney haben den Maßstab für WWOOF-Hosts kräftig nach oben katapultiert. Knappe 3,5 Wochen war ich bei den Beiden. Sie bepflanzen zwar kein Gemüsebeet, aber ich hatte immer gute Gesellschaft und war enttäuscht, dass irgendwann alle Aufgaben erledigt waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.