Hoi An und Nha Trang

Meine Tage in Hoi An und Nha Trang fasse ich für euch in einem Beitrag zusammen. Insgesamt habe ich vier Nächte in beiden Städten verbracht. In Hoi An war ich eine Nacht, die nächste Nacht habe ich im Schlafbus nach Nha Trang verbracht. Zwei Nächte habe ich in Nha Trang mit chillen, schwimmen und Nichtstun verbracht – na gut, ich habe ein bisschen gebloggt.

 

Hoi An

Zuerst einmal: Diese Stadt finde ich schrecklich. Viele Reisende sagen, dass Hué langweilig und Hoi An toll ist. Ich denke genau anders.IMG_2849

Hoi An ist sehr touristisch und hat für mich keinen Charme. Das einzig tolle ist der Foodmarkt im Zentrum und die Flusspromenade. Die Alte Stadt ist völlig touristisch und überall wollen Leute einen dazu überreden einen maßgescheiderten Anzug zu kaufen.

In der alten Stadt sind keine Einheimischen. Es ist völlig touristisch.

Vielleicht ist der Strand schön, aber der ist ca. 10 km entfernt, da ich nur eine Nacht dort war, hat es sich für mich nicht gelohnt ihn zu besuchen.

 

Nach einer Nacht, im Partyhotel Sunflower Hotel, habe ich abends den Nachtbus nach Nha Trang genommen. Der Bus war mit Betten ausgestattet, in die ich mit ein bisschen drücken und quetschen mich, meine Schuhe und aus Sicherheitsgründen auch meinen Tagesrucksack untergebracht habe.

 

Nha Trang

5:30 Uhr morgens in Nah Trang. Die Straßen sind leergefegt.

Ein Mototaxifahrer bietet mir an mich für „nur 5$“ zu meinem Hostel zu bringen. Ich antworte: „No thank you, my friend.“ fünf Mal, danach nur noch sturr: „NO!“

Mein Hostel war perfekt. 5 Minuten vom Strand entfernt und direkt auf der Partymeile von Nha Trang. Das Beste ist jedoch, dass das coolste Straßencafé, das in dem ich je vietnamesischen Kaffee getrunken habe, nur 2 Minuten entfernt ist.

 

Das Straßencafé

Nachdem ich im Hostel eingecheckt und kurz den Strand besucht habe, war ich auf der Suche nach einem Frühstück und gutem Café. Ich entschied mich für ein Streetfoodrestaurent zwei Minuten von meinem Hostel entfernt.

Eine Großmutter hat den Laden geleitet. Ein kleiner Wagen und 10 Stühle standen auf dem Gehweg. Ein Baguette mit Käse und ein eiskalter vietnamesischer Kaffee kosten je 10000 Dong (ca. 35 Eurocent). Während ich dort saß, habe ich mich intensiv mit einem sehr netten Motorradtaxifahrer unterhalten. Er hat mir einiges über Vietnam, die Stadt Nha Trang und über seine Arbeit erzählt.

Ich habe gespürt, dass es für ihn ein großer Unterschied ist, ob er arbeitet oder seine Freizeit geniest. Er hatte gerade eine Nachtschicht hinter sich und war froh, so schien es für mich, sich mit mir zu auf Englisch zu unterhalten.

Nach einer Stunde bin ich zurück zum Hostel gegangen und legte mich kurz hin. Um 8 Uhr bin ich wieder zurück zum Restaurant und traf als einzige Gäste den Mann und Sohn der Besitzerin an.

Der Sohn war so begeistert einen Touristen im Streetfoodgeschäft als Gast zu haben, dass er aufsprang und mich herzlich begrüßte. Er gab mir das Passwort für das Restaurant hinter dem Streetfoodgeschäft.

Er erzählte mir, dass von 4 Uhr morgens bis 9 Uhr seine Mutter Frühstück auf der Straße anbietet und ab 10 er mit seinem Vater das italienische Restaurant dahinter öffnet.

Das italienische Restaurant ist, wie eigentlich jedes richtige Restaurant im Zentrum, an russische Touristen gerichtet, sogar die Speisekarten und Schilder sind in russisch.

Nach zwei Nächten Nha Trang hatte ich aber genug und buchte mir einen Easy-Rider nach Dalat.